Skip to main content

Hochwertige Küchenmesser - Schneiden, Hacken und Wiegen von Lebensmitteln mit Leichtigkeit

Drei hochwertige Küchenmesser liegen auf einem Lederetui
Hochwertige Küchenmesser sind nicht nur für passionierte Hobbyköche und Profiköche eine lohnenswerte Anschaffung.
Die teuren Messer sind gewiss mehr als purer Luxus, da sie aufgrund der verwendeten Materialien eine hohe Langlebigkeit und auch eine lange anhaltende Klingenschärfe besitzen begleiten sie den Koch ein Leben lang und steigern dabei den Spaßfaktor beim kochen.
Natürlich muss man als Hobbykoch nicht jede erdenkliche Messerform und Messergröße besitzen, aber ein gutes Allzweckmesser (auch Koch- oder Chefmesser genannt) sollte in keiner Küche fehlen. Bekannte Hersteller hochwertiger Küchenmesser sind Echtwerk, Güde, WMF, Wüsthof und Zwilling.




Was macht ein gutes Küchenmesser aus?

Die Herstellung eines hochwertiges Küchenmesser beginnt mit gutem Stahl. Dieser sorgt dafür das die Messerklingen eine hohe Verschleißfestigkeit und Härte besitz, außerdem lässt sich dieser gut schärfen und behält die Schärfe auch länger.

Achte beim Messerkauf daher auch auf den verwendeten Messerstahl.

 

Gute Messerstähle sind folgende:

  • X50 CrMoV15 Stahl
  • Cronidur
  • 440C Stahl
  • VG5 / VG10 / VG12

  • A8 / AUS8
  • Carbonstahl
  • Aogami / Shirogami
  • SG2

 

Jedoch ist nicht nur der verwendete Stahl ein wichtiger Faktor bei der Herstellung von edlen Messern, auch die Verarbeitung spielt eine große Rolle im Bezug auf die spätere Qualität der Messerklinge. So unterscheidet man auch zwischen gestanzten und geschmiedeten Klingen.

Schließlich soll eine stabile und feine Klinge entstehen. Dennoch darf diese weder zu hart noch zu weich sein, da sie sonst brechen kann oder sich nicht ordentlich schärfen lässt. Aus diesem Grund wurden die sogenannten Damastmesser entwickelt. Diese bestehen aus drei oder mehr Lagen Stahl.

Ist die Klinge des Messers geformt wird diese anschließend noch dem Prozess „Härten und Anlassen“ unterzogen. Beim Härten wird das Messer mehrmals stark erhitzt und anschließend rasch in Ölen, Wasser oder Luft abgekühlt. Das Anlassen dient im Anschluss dazu die aufgebauten Spannungen im Material zu minimieren, hierfür wird das Material auf eine Temperatur von ungefähr 160 – 230 Grad Celsius erhitzt und dieser Temperatur kontrolliert für ein bis zwei Stunden ausgesetzt. Jeder Hersteller von hochwertigen Messern hat hierfür jedoch seine eigenen, oftmals stark gehüteten, Vorgehensweisen.

Wichtig ist selbstverständlich auch der Griff des Messers. Dieser muss nicht nur bequem und sicher in der Hand liegen, die Klinge und der Griff müssen gewichtstechnisch auch ausgewogen sein. Bei dem verwendeten Material des Griffes werden dem persönlichen Geschmack kaum Grenzen gesetzt, so gibt es Messergriffe aus Holz, Metall, Kunststoff und sogar Knochen.

 

Wie schärft man edle Küchenmesser richtig?

Wer sich ein oder mehrere hochwertige Küchenmesser anschafft möchte natürlich das dieses auch lange scharf bleibt. In vielen hochwertigen Messerblöcken ist bereits ein sogenannter Wetzstahl enthalten, dieser ist schärft das Messer aber nicht wirklich. Zwar wird durch das sogenannte Wetzen sichergestellt das das Messer länger scharf bleibt, wirklich geschärft wird es dadurch jedoch nicht, da hier lediglich der abgenutzte Grat der Klinge wieder aufgerichtet wird. Um das messer tatsächlich zu schärfen wird ein sogenannter Schleifstein eingesetzt, dieser trägt tatsächlich Material von der Klinge ab und erneuert somit die Geometrie der Schneide. Dieser wird vor dem Schleifprozess etwa 10 Minuten in Wasser eingelegt (treten keine Luftblasen mehr aus dem Stein ist dieser ausreichend getränkt), eine Anleitung wie sie das Messer korrekt halten liegt dem Schleifstein in der Regel als Produktbeiblatt bei.